Skip to main content

Schutz vor Nager im eigenen Heim

Der Schutz vor Nager ist äußerst ernst zu nehmen: Ratten im Haus oder im Wohnraum müssen unbedingt beseitigt werden. Erkennbar ist Rattenbefall an Kotspuren, Laufspuren und Nagespuren. Der typische Amoniakgeruch der für den Menschen äußerst unangenehm ist ist ebenfalls ein Anzeichen für Ratten.

Wie schnell vermehren sich Ratten?

Die unerwünschten Nager vermehren sich schnell: ein Rattenpaar kann bis zu 1000 Nachfolger pro Jahr zeugen – das möchte man sich nicht vorstellen.

Die Tiere übertragen nachweißlich Bakterien, Keime und Krankheiten auf den Menschen und Haustiere. Oft fungieren Sie dabei nur als „Vektoren“, d.h. sie tragen den Keim / Virus in sich und übertragen diesen, erkranken aber nicht selbst daran. Fühlen sie sich die Nager bedroht scheuen sie sich auch nicht den Menschen anzugreifen.

Schäden durch Ratten

Die Tiere befallen auch Nahrungsmittelvorräte und beissen Kabel und Leitungen an oder direkt durch. Dachböden, Rohre, Leitungsrohre, Garagen, Schuppen und viele Wege mehr führen die Ratten ins Haus.

Um die Schädlinge los zu werden bleibt nichts Anderes übrig als diese zu töten: werden sie lebend gefangen und dann ausgesetzt werden Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zurückfinden – Ratten sind äußerst intelligent und kennen ihre Wege genau.

Was ist die effektivste Rattenfalle zuum Schutz vor Nager?

Am effektivsten ist eine Schlagfalle mit entsprechendem Monitor als Köder: der Köder aus Plastik ist mit einem entsprechenden Geruch versetzt der für Ratten (und auch für Mäuse) äußerst attraktiv ist. Läuft die Ratte in die Falle schlägt die Falle kräftig zu und tötet den Schädling. Eine effektive Rattenfalle ist das beste Mittel die Ratten sicher los zu werden. Da der Köder aus Plastik ist und kein übliches Nahrungsmittel bleibt entsprechendes Ungeziefer (Würmer, Käfer etc) fern. Eine solche Falle ist auch in Nassbereichen anwendbar – vergessen Sie nicht: Ratten können nicht nur klettern sondern auch schwimmen und tauchen.


Ähnliche Beiträge

Die Erfindung des Inbusschlüssel

Bild zeigt die ersten Innensechskantschlüssel von William Allen.

Die Erfindung des Inbusschlüssel liegt mehr als 100 Jahre zurück. Das Problem um 1900 war der Maschinenbau mit den vielen Unfällen. Diese Unfälle ereigneten sich durch schier unscheinbare Zeitgenossen. Die Rede ist von den Schrauben, bzw. besser gesagt von den hervorstehenden Schraubenköpfen. Es musste eine Lösung her und zwar schnell.

Original INBUS T-Griff 8tlg. 2-10mm Inbusschlüssel

Die Firma INBUS hat ein Innensechskantschlüssel auf den Markt gebracht, der keine Wünsche offen lässt. Die Griffe sind ergonomisch und liegen gut in der Hand. Die Gummierung fühlt sich gut an und bietet festen Halt, auch bei nassen Händen. Die Köpfe passen genau und liefern demnach kein Spiel. Unnötiger Verschleiß im Schraubenkopf bleibt somit aus. […]



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *